Einlagen für Arbeitssicherheitsschuhe

Orthopädische Einlagen für Arbeitssicherheitsschuhe

workSupport® – Komfort und Gesundheit auch im Arbeitssicherheitsschuh

Die workSupport®-Einlage ist das Ergebnis langjähriger Erfahrung orthopädischer maßgefertigter Einlagen in Kombination mit den Anforderungen eines Arbeitsicherheitsschuhs. Die Einlagen für Arbeitssicherheitsschuhe erfordern spezielle Rahmenbedingungen. Dazu gehört die elektrische Leitfähigkeit, die Einlagen müssen antistatisch wirken, sollten antibakteriell, fungizid und dämpfend sein.

Alle Eigenschaften sind in der workSupport® vereint. Dazu besteht das Obermaterial aus einer PET-Wirkware mit eingewirktem, silberummantelten Spezialgarn und einer antistatischen Zwischenschicht. Die Unterseite ist ein ca. 1,5mm dickes antistatisches EVA-Material. Mit einer Festigkeit von ca. 45 Shore A werden korrigierende, stabilisierende Eigenschaften mit einer optimalen Dämpfung gekoppelt. Die workSupport® ist baumustergeprüft für Atlas Arbeitssicherheitsschuhe nach BGR 191.

Für die optimale Passform zwischen Fuß und Schuh wird die workSupport® in drei Varianten und in den jeweiligen Brandsohlenformen (Weite) angeboten. Je nach Fußtyp (Hohlfuß, Normal-/Senkfuß, Knick-Plattfuß) wird ein unterschiedlicher Rohling verwendet, der im Längsgewölbe entsprechend des Fußes angepasst ist.
Erst dadurch wird eine individuelle Versorgung erreicht.

Mit der workSupport®-Einlage ist der Arbeitssicherheitsschuh ganz individuell auf Ihren Fuß optimiert – und Schmerzen sind vergessen.

die workSupport mit schwarzem, antistatischen Bezug

Die Einlage für Arbeitssicherheitsschuhe: workSupport

  • Elektrisch leitfähig, antistatisch, antibakteriell, fungizid
  • Angenehme Dämpfung
  • Baumustergeprüft für Atlas Arbeitssicherheitsschuhe nach BRG191
  • Stabilisiert den Arbeitssicherheitsschuh
die workSupport mit schwarzem, antistatischen Bezug

Zulässige Einlagenversorgung nach DGUV-Regel 112-191

Zur Unterstützung im Arbeitsalltag wünschen Sie eine Versorgung mit orthopädischen Einlagen, die vom Arbeitgeber oder von der Deutschen Rentenversicherung bezuschusst werden sollen. Dann müssen Sie nach der DGUV-Regel 112-191 folgenden Ablauf beachten:

 

  1. Sie benötigen eine vom Arbeitgeber ausgefüllte Notwendigkeitsbescheinigung (sowie ggf. eine Kostenübernahmeerklärung des Arbeitgebers). Nehmen Sie dazu Kontakt zu Ihrem Sicherheitsbeauftragten auf und füllen Sie folgendes Formular aus: Notwendigkeitsbescheinigung

oder

  1. Sie müssen die Anträge G0100, G0133 und G0134 bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Nord / DRV Bund gestellt haben. Außerdem benötigen Sie eine Verordnung Ihres Arbeitsmediziners/Betriebsarztes/Hausarztes.
    (Bei einem Zweit-Antrag reicht es das G0134-Formular ausgefüllt mitzubringen.)

  2. Vereinbaren Sie anschließend einen Termin bei uns (Orthopädie-Kompetenzcentrum, Königsweg 43/45, 24114 Kiel) zwecks Schuhgrößenermittlung, Auswahl des Schuhmodells und Erstellen des elektonischen Fußabdruckes sowie eines Kostenvoranschlages. Bringen Sie alle Unterlagen unbedingt ausgefüllt mit zu Ihrem Termin!
    Telefonnummer: 0800 - 66 112 66

Zur besseren Übersicht können Sie sich optional unsere Checkliste herunterladen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Termin mit uns.

Wir messen die Druckbelastung der Füße in der Bewegung. Im Anschluss besprechen wir individuelle Möglichkeiten zur Prävention oder Schmerzreduktion durch individuelle Einlagen oder Flip-Flops. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!